Nachhaltigkeitsbericht 2017/18

Von Verbandsarbeit profitieren und mitgestalten

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen, praktische Erfahrungen austauschen, gemeinsam Nachhaltigkeitsziele erreichen: Mit gezieltem Engagement in ausgewählten Verbänden sichert sich KHS markt- und branchenrelevantes Know-how, pflegt wichtige Netzwerke und unterstützt aktiv die Arbeit der Verbände.

Gezielte Verbandsarbeit ermöglicht es unserem Unternehmen, das vorhandene Fachwissen um wichtige Kompetenzen und Einschätzungen zu ergänzen, die sinnvoll in unser Nachhaltigkeitsengagement einfließen können. Damit schaffen wir nicht nur wichtige Voraussetzungen für unsere eigene Grundlagenforschung, sondern sorgen auch für eine transparente Wettbewerbssituation, indem wir selbst unsere Perspektive auf aktuelle und zukünftige Problemstellungen verbunden mit den Erfahrungen im Marktumfeld aktiv einbringen. Die Vernetzung und der Informationsaustausch – der selbstverständlich immer rechtlich zulässig und Compliance-konform ist – helfen dabei, unseren eigenen strategischen Kurs regelmäßig zu überprüfen. Indem wir zum Beispiel aktiv an diversen Arbeitskreisen teilnehmen oder auch im Rahmen von Diskussionsveranstaltungen unseren Stakeholdern Rede und Antwort stehen, können wir frühzeitig auf relevante Veränderungen reagieren und auch selbst wichtige Impulse setzen. Besonders aktiv bringt sich KHS bei der Gestaltung und Ausprägung von unternehmensübergreifenden Branchenrichtlinien ein.

Dr.-Ing. Matthias Schopp, Head of Engineering Systems bei KHS in Bad Kreuznach betreut u. a. das Thema Verbandsarbeit.

Durch die Mitwirkung in einem starken Verband lassen sich branchenrelevante Fragen und Anliegen auch in die Politik tragen. Hierbei stellen wir fest, dass Themen mit internationaler Bedeutung immer wichtiger werden, z. B. die zunehmend vernetzte Produktion mit neuen Standards, aktuelle Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz oder der Umgang mit den Folgen von Handelsbeschränkungen. Aus diesem Grund pflegen wir zu ausgewählten großen Verbänden wie dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) eine besondere Beziehung. Dieser setzt beispielsweise mit der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence auf das Zusammenspiel vieler Akteure – vom Komponentenhersteller über den Systemintegrator bis zum Kunden.

KHS engagiert sich hier aus Überzeugung, weil mit Komponentenherstellern, OEMs und Anwender/Betreiber alle wesentlichen Stakeholder im Maschinen- und Anlagenbau an einem Tisch sitzen. So haben wir beispielsweise den Vorsitz im Fachausschuss zur Richtlinienreihe „VDI 4066 – Der Hygieneleitfaden für die Getränke- und Molkereiindustrie“ übernommen. Darüber hinaus arbeiten wir in verschiedenen VDMA-Arbeitskreisen mit, unter anderem seit 2017 in Corporate Responsibility (CR), in dem wir Nachhaltigkeitsthemen aus der Branchenperspektive erörtern und bearbeiten. Damit stärken wir das Bewusstsein für diese Themen innerhalb des Verbandes und seiner Stakeholder sowie im Unternehmen selbst, indem wir Impulse an die entsprechenden Verantwortlichen weitergeben können.

Ein fachspezifisches Beispiel für unser Engagement ist unsere Mitarbeit in den technisch-wissenschaftlichen Ausschüssen und Arbeitskreisen bei der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e. V. Dadurch stellen wir einen engen Austausch zu technischer Grundlagenforschung und -entwicklung sicher. Die so aus Forschung und Entwicklung gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in unsere neuen Maschinengenerationen ein. So tragen etwa von uns daraus entwickelte Upgrades zu mehr Nachhaltigkeit bereits installierter Maschinen bei. Da die Themenschwerpunkte in technisch-wissenschaftlichen Arbeitskreisen stets aktuelle Markttrends und -entwicklungen widerspiegeln, sorgen wir mit unserem Engagement dafür, dass wir stets am Puls der Zeit bleiben und neue Informationen direkt in die jeweiligen Produktbereiche einbringen können.