Nachhaltigkeitsbericht 2017/18

Compliance: nachhaltige Selbstverpflichtung

KHS setzt sich eindeutig für den Schutz jedes einzelnen Mitarbeiters und Zulieferers ein.

Wir wenden den Modern Slavery Act (s. Infokasten) in unserem Unternehmen global an. Damit setzen wir ein klares Zeichen gegen Zwangsarbeit, Sklaverei und Menschenhandel – und zwar sowohl für unser Unternehmen als auch die gesamte Wertschöpfungskette. Es ist uns wichtig, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Mitarbeiter in ihren Stärken und persönlichen Eigenschaften gefördert werden und sich frei weiterentwickeln können. Um den gesetzlichen Vorgaben und unseren eigenen Ansprüchen gerecht werden zu können, legen wir großen Wert auf regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen, etwa zum Thema Korruptionsbekämpfung oder Kartellrecht. Unsere Leitlinien sind dabei stets den ethisch-moralischen Standards des Konzerns verpflichtet.

Bei KHS gelten zudem zwei Kodizes, die einen hohen Compliance-Level sicherstellen.

Der Verhaltenskodex für Mitarbeiter regelt unter anderem die Bereiche geltendes Recht, Vermeidung von Interessenskonflikten, faire Arbeitsbedingungen, loyale und transparente Berichterstattung, Sicherheit und Umweltschutz, Geheimhaltungspflicht und Datenschutz. Unsere Mitarbeiter können sich bei Bedarf vertraulich an einen eigens zu diesem Zweck eingesetzten Compliance Officer wenden, wenn sie Fragen haben oder unsicher sind, ob bestimmte Verhaltensweisen diesem Kodex entsprechen.

Marcel Moranz kümmert sich um Themen rund um Compliance, Versicherungen & Datenschutz bei KHS.

Ganz wichtig ist für uns, dass sich auch unsere Lieferanten dazu verpflichten, allgemeine Menschenrechte zu wahren und sich an die Gesetze zu halten. Aus diesem Grund haben wir einen Lieferantenkodex entwickelt, der für alle Lieferanten in der KHS-Gruppe sowie deren Vorlieferanten verbindlich ist. Wir behalten uns vor, stichprobenartige Überprüfungen bei unseren Lieferanten durchzuführen.