Nachhaltigkeitsbericht 2019/20

Wertebasiertes Lieferantenmanagement

Lieferantenkodex für die Lieferkette

Nachhaltiges Wirtschaften ermöglicht eine hohe Qualität und Produktsicherheit – davon sind wir überzeugt. Auch unsere Kunden fordern zunehmend Nachweise darüber ein. Diesem Anspruch können wir nur dann gerecht werden, wenn unsere Geschäftspartner und Zulieferer unsere Überzeugung teilen. Eine wichtige Voraussetzung für vertrauensvolle Zusammenarbeit ist für uns deshalb ein gemeinsames Verständnis von Nachhaltigkeit. Zu diesem Zweck haben wir einen Lieferantenkodex erstellt, der für alle nationalen und internationalen Lieferanten verbindlich ist, mit denen wir zusammenarbeiten. Er wurde nach den Maßgaben und Regeln des Salzgitter Konzerns erstellt und betrifft alle Ebenen des Unternehmens, die mit unseren Lieferanten und Dienstleistern in geschäftlichem Kontakt stehen. 

Die Ansprüche und Erwartungen, die wir im Lieferantenkodex festgehalten haben, decken folgende Bereiche ab: 

Legalität und Integrität  
Hierzu gehören die Beachtung geltenden Rechts, Korruptionsbekämpfung, Kartellrecht, Exportkontrolle, Geldwäsche, Geheimnis- und Datenschutz 

Menschenrechte und Arbeitsbedingungen 
Dazu zählen Koalitionsfreiheit, Arbeitszeiten, Arbeitslohn, keine Kinderarbeit, keine Zwangsarbeit, keine Diskriminierung

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Darunter fallen gesundes und sicheres Arbeiten sowie Unfallvermeidung

Umweltschutz
Unser Nachhaltigkeitsanspruch wird auch in Umweltvorschriften, Ressourcen-Nachhaltigkeit, Energie und Klimaschutz konkretisiert.

Die vorgelagerten Prozesse und Stufen der Wertschöpfung sind in unserem Konzern weitläufig und vielfältig: Sie reichen von Rohmaterialien wie Stahlblechen und -profilen über komplexe Baugruppen, Elektromechanik, Antriebstechnik und Montageleistungen bis zu ganzen Maschinen. Entsprechend umfangreich ist der Pool unserer Lieferanten und wiederum deren vorgelagerter Lieferanten. Dies bedeutet für uns eine große Verantwortung – und gleichzeitig einen großen Einflussbereich, den wir positiv nutzen möchten. 

Nachhaltigkeitskriterien für die Lieferantenbewertung

Wir weisen unsere Partner nicht nur darauf hin, dass die Einhaltung des Lieferantenkodex sowohl für sie selbst als auch ihre eigenen Zulieferer und Subunternehmer verpflichtend ist. Darüber hinaus führen wir auch Audits durch, mit denen wir sie anhand von Fragebögen und Nachweisen prüfen (etwa über bestimmte Managementsysteme zu Qualität, Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Energie) – und sie auf dieser Grundlage in drei Kategorien einteilen. Diese Systemaudits stellen die grundsätzliche Eignung des Lieferanten fest. Daneben gibt es noch Prozessaudits und Produktaudits, die zur Sicherstellung der Produktqualität konzipiert wurden.

Die Angaben, die für das Systemaudit gemacht wurden, überprüfen wir anhand von Nachweisdokumenten sowie durch Rundgänge vor Ort.

Um unsere Sorgfaltspflichten zur Achtung von Menschen- und Umweltrechten entlang der Lieferketten umfassend wahrnehmen zu können, entwickeln wir entsprechende Risikoanalysen und Prüfverfahren weiter. Als Maßstab dienen uns die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sowie ihre Übersetzung in den Nationalen Aktionsplan der Deutschen Bundesregierung. Wir begrüßen die gesetzliche Vereinheitlichung der Anforderungen auf nationaler und europäischer Ebene und werden unseren Ansatz auf den Prüfstand stellen und entsprechend weiterentwickeln.