Nachhaltigkeitsbericht 2019/20

Indien

KHS im asiatischen Raum: Ahmedabad

Im Jahr 1997 gründete KHS ein indisches Joint Venture mit einem lokalen Maschinenbau-Unternehmen. Seitdem sind wir in Ahmedabad vertreten und produzieren vor Ort sowohl Einzelmaschinen als auch komplette Anlagen speziell für die regionalen Märkte. Darüber hinaus steuern wir zahlreiche Serviceaktivitäten für den zentralasiatischen Raum und setzen komplette Projekte für neue Abfüll- und Verpackungsanlagen um. 

Unser Erfolg basiert auf der konsequenten Einhaltung von Qualitätsschritten in der gesamten Fertigung sowie von Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen für unsere Mitarbeiter. Wir verfügen seit 2015 über den Qualitätsstandard ISO 9001 und darüber hinaus über die internationale Umweltnorm ISO 14001 und die Energiezertifizierung ISO 50001. Unser Fokus liegt auf der Optimierung der Energieeffizienz, des Wasser- und Stromverbrauchs sowie auf der Luftqualität in den Produktionshallen und den Räumen der Verwaltung. Das langfristige Ziel ist eine Zero-Waste-Strategie, die auch mit einer kontinuierlichen Senkung der CO2-Emissionen einher geht. 

Im Bereich der Arbeitssicherheit hat sich KHS Indien seit 2018 erfolgreich zertifiziert und verfügt über den ISO-45001-Standard. Weitere relevante Audits wie SEDEX oder Eco Vadis sind für uns selbstverständlich. 

Stärken aus dem unternehmerischen Verbund nutzen

Für uns steht das gesamtunternehmerische Leitbild im Zentrum unseres eigenen Handelns. Nachhaltiges und profitables Wachstum generieren, das Mehrwert schafft und langfristig ausgerichtet ist. Der Hebel liegt in der stetigen Weiterentwicklung der technischen Lösungen und Serviceangebote. Dies werten wir als Wettbewerbsvorteil, da sowohl Kunden als auch die Regierung zunehmend auf nachhaltiges Engagement von Industrie und Wirtschaft achten. Daher berichten wir zum Beispiel an die indische Regierung regelmäßig über die sozialen Aktivitäten unseres Unternehmens. Denn die Gewinnung von qualifizierten Arbeitskräften sowie der Beitrag zu einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft im Markt sind besondere Herausforderungen und entscheidende Faktoren für die zukünftige Aufstellung unserer Produktionsstätte und damit unseres Erfolgs.

Auf diese Weise können wir flexibel und lösungsorientiert auf veränderte Anforderungen im Markt eingehen. Ein Beispiel bietet der sogenannte Plastic Ban, der die staatliche Regulierung von Einweg-PET-Behältern vorsieht und durch die indische Regierung in Kraft gesetzt worden ist. Hier sind wir gefordert, alternative Verpackungslösungen anzubieten und den Fokus auf Recycling und Wiederverwertung zu legen. Mit den unternehmerischen Weiterentwicklungen zum Beispiel im Bereich rPET oder Lightweight bzw. bei Energie- und Ressourceneinsparungen im Zusammenhang mit unseren Anlagenlösungen können wir auch lokal passende Antworten geben.

Ausgesprochenes nachweisliches Engagement

Die jährlichen Zielaufstellungen und deren konsequente Umsetzung haben dazu geführt, dass KHS Indien mit dem VDMA Manufacturing Excellence Award ausgezeichnet wurde, den das Unternehmen im Jahr 2019 für sein ausgewiesenes Nachhaltigkeitsengagement in der Kategorie Energieeffizienz und -einsparung („Energy Efficiency & Conservation“) gewonnen hat. Hierauf sind wir besonders stolz, schließlich haben wir uns gegen mehr als 90 andere deutsche Unternehmen durchgesetzt. Es stärkt auch das nachhaltige Handeln in der eigenen Gesellschaft, insbesondere in der direkten Umgebung zum Werk. Dies wird zusätzlich durch ein eigens aufgestelltes CSR-Team vor Ort gestützt. Wir kümmern uns über Erziehungs- und Gesundheitsprojekte um hilfsbedürftige Kinder, stützen Begrünungsprojekte und führen Assessments für angehende IT-Studenten durch.

Nachhaltigkeit hat uns entschieden dabei geholfen, insbesondere regional unser Markenimage und unseren Wettbewerbsvorteil zu verbessern. Unternehmen, die Nachhaltigkeit in ihre Entscheidungsprozesse einbeziehen, werden in Zukunft das Interesse der Investoren wecken, was ein Schlüssel zur langfristigen Rentabilität unseres Investitionsgütergeschäfts ist.

 

Yatindra Sharma, Werksleiter KHS Ahmedabad

Projekte im Berichtszeitraum 

Neue Wasseraufbereitungsanlage 

Wir können nun Abwasser aus den Produktionsprozessen effektiv so aufbereiten und nutzen, dass wir es zum Beispiel zur Bewässerung unserer Pflanzen nutzen können. Dies spart uns ca. 20.000 Liter Frischwasser pro Tag ein. 

Senkung von Flaschenbruch und Produktverlust     

Das Projekt zur Vermeidung von Glasflaschenbruch hat dazu geführt, bei einer Produktion von 24.000 Flaschen pro Stunde die Quote des Glasbruchs von 0,25 % auf 0,05 % zu senken. Mit dieser Lösung werden die Anlagenverfügbarkeit erhöht und das Verletzungsrisiko im laufenden Betrieb gesenkt. 

Begrünung der Werksfläche 

Die weitestgehend schlechte Luftqualität ist in Indien nach wie vor ein großes Problem für die Gesundheit. Unser Werksgelände haben wir zu 70 % bepflanzt, um zur Begrünung und Luftreinigung am Standort beizutragen. Die Luftqualität auf unserem Werksgelände ist nun nachweislich besser als die in der nahegelegenen Stadt Ahmedabad.