Nachhaltigkeitsbericht 2017/18

Generationenübergreifendes Arbeiten: Wissen nachhaltig weitergeben

Erfahrungswissen kann man nicht einkaufen. Es ist eines der wichtigsten Güter zur Zukunftssicherung unseres Unternehmens, das es entsprechend am nachhaltigsten zu kultivieren gilt.

Bei KHS arbeiten Mitarbeiter generationenübergreifend miteinander, um genau dies zu erreichen. Vor dem Hintergrund demografischer Faktoren profitieren so Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen von den unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen jüngerer und älterer Kollegen.

KHS fördert Strukturen und Projekte, in und bei denen Mitarbeiter unterschiedlicher Altersklassen ganz gezielt zusammenarbeiten. Unter der Voraussetzung einer gesunden Altersstruktur im Unternehmen wird der Generationenfaktor auf diese Weise gewinnbringend eingesetzt. Die Mitarbeiterschaft erstreckt sich idealerweise von Auszubildenden, Trainees und Absolventen über eine große Zahl an erfahrenen Mitarbeiter bis hin zu jenen, die in wenigen Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Von- und miteinander lernen

Essenziell für den effektiven Wissenstransfer im Unternehmen ist es, dass alle Altersgruppen voneinander lernen. Dies geht weit über ein respektvolles Miteinander hinaus: Neben einem Klima des Vertrauens und der gegenseitigen Wertschätzung befeuert generationenübergreifende Arbeit einen kraftvollen Wissensmotor. Während junge Mitarbeiter oftmals frische, unkonventionelle Sichtweisen und tiefgreifendes Wissen über neue Technologien an die ältere Generation weitergeben, verfügen unsere älteren Mitarbeiter über einen unerschöpflichen Erfahrungs- und Wissensschatz, von dem schon viele jüngere Kollegen profitiert haben.

Wir schaffen nachhaltige Beziehungen

Aus Gründen der Weitsichtigkeit streben wir danach, unsere Mitarbeiter an unser Unternehmen zu binden. Dafür bieten wir ihnen eine langfristige Perspektive. Wir zeigen Karrierepfade auf, die den individuellen Wünschen und Fähigkeiten unserer Mitarbeiter entsprechen – vom Eintritt in die Firma bis zum Ende ihres aktiven Arbeitslebens. Die Schaffung von Perspektiven, die Zusammenarbeit in generationenübergreifenden Teams, Chancen zur aktiven Mitgestaltung und insbesondere die frühe Übernahme von Verantwortung sorgen für eine hohe Identifikation mit unserem Unternehmen – ein entscheidender Faktor für die langjährige Betriebszugehörigkeit vieler Mitarbeiter.

Bewährtes und neues Wissen

Generationenübergreifendes Arbeiten trägt dazu bei, über Jahrzehnte angeeignetes, erfolgs- und innovationskritisches Erfahrungswissen im Unternehmen zu bewahren. Deshalb haben wir Strukturen und Prozesse geschaffen, mit denen es uns gelingt, unser Wissen nachhaltig im Konzern zu sichern. Neben der erfolgreich angewendeten Methodik des Wissenstransfers ist jedoch auch eine aktive und nachhaltig orientierte Nachfolgeplanung wichtig. Dem kommen wir nach, indem wir gezielt Talente fördern und unsere Mitarbeiter – beispielsweise durch gezielte Nachfolgeplanung – weiterentwickeln. Somit stellen wir sicher, dass wertvolles Wissen erhalten und nachhaltig im Unternehmen verankert bleibt.

Es gibt noch viel zu tun

Zukünftig werden wir uns noch stärker auf generationenübergreifendes Arbeiten zwischen KHS-Standorten im In- und Ausland konzentrieren. Durch die übergreifende Vernetzung unserer Mitarbeiter schaffen wir eine Wissensbasis, die kontinuierlich wachsen kann.